Wussten Sie, dass ein aufgeräumtes Zuhause ungeahnte Energien freisetzt? Zu viel Gerümpel blockiert dagegen jeden Energiefluss. Deshalb gilt: Entrümpeln schafft Harmonie!

Sich von alten Sachen zu befreien, schafft nicht nur Ordnung in Ihrem Haus, sondern auch Platz in Ihrem Kopf für neue Ideen und Gedanken. Ein aufgeräumtes Zuhause wirkt sich auf Ihr Unterbewusstsein harmonisierend aus. Es lässt die von altem Gerümpel blockierte Energie frei fließen. Zwar fördert das Chaos unsere Kreativität, aber nur in bestimmten Maße. Für eine kreative Stunde ist ein Chaos hilfreich. Schauen Sie sich einen Tisch mal von unten an oder stellen Sie Ihre Möbel völlig verrückt auf. Das inspiriert zu ungeahnter Kreativität und neuen Gedanken.

Kreativität fordert uns und wühlt uns regelrecht auf. Das ist als Dauerzustand nicht geeignet. Die meiste Zeit des Tages braucht unser Körper und Geist Ruhe und Ausgeglichenheit. Und das schaffen wir nur bei einem aufgeräumten Zuhause. Wenn wir wissen, dass alle Schubladen und Schränke mit Sachen vollgestopft sind, kommt unser Unterbewusstsein nicht zur Ruhe. Denn so ist immer noch etwas zu erledigen. Deshalb unser Tipp: Entrümpeln Sie Ihr Haus!

Ausmisten und Entrümpeln mit System

Entrümpeln ist mehr als Aufräumen. Es ist ein tiefgehender Prozess, der sich auf das gesamte Raumgefühl und Wohlbefinden auswirkt. Wenn Sie nicht nur gelegentlich entrümpeln, sondern regelmäßig, sammelt sich automatisch weniger Ballast an. Gehen Sie dabei systematisch vor, zum Beispiel wie in dieser Checkliste:

1. Geben Sie Unnötiges weg und vermeiden Sie neue Unordnung vorsorglich. Dazu bedarf es einiger Organisation. Reduzieren Sie, wo es geht, frei nach dem Motto „weniger ist mehr“. Nicht im Sinne von Verzicht, sondern weil es schön, gesund und zweckmäßig ist.

2. Sortieren Sie. Zum Beispiel mit der Drei-Kisten-Methode (sehen Sie mehr dazu weiter unten) oder einer Ihnen angepassten Form

3. Schaffen Sie dazu passende Behälter. Lassen Sie möglichst wenig offen herumliegen. Nur im Arbeitsbereich gibt es sinnvolle Gründe, Unterlagen offen auf Ablage-Flächen zu legen.

Kleidungsstücke entrümpeln

Beschädigte und abgetragene Teile: Sie kommen in den Müll oder zu bestimmten Sammelstellen, die kaputte Textilien nehmen. Kleidungsteile, die zu klein oder groß, zu kurz oder lang sind verschenken Sie am besten an Verwandte oder Bekannte. In jeder Stadt gibt es Altkleider-Container, die sich über solche Teile freuen (Caritas, Rotes Kreuz).

Verkaufen Sie ungetragene oder neuwertige Kleidung am Secondhand-Markt, zum Beispiel im Internet bei https://www.ubup.com oder für Designer-Stücke: https://www.rebelle.com. Kleidung, die unvorteilhaft aussieht oder nicht zum Typ passt (Farbe, Schnitt, Material) gehört hierhin. Das ist nicht nur praktisch und Geld sparend, sondern auch nachhaltig.

Wie vermeide ich, dass ich Nahrungsmittel entrümpeln muss?

Legen Sie für Ihre Vorräte eigene Behälter oder Regale an. Hier können Sie alle Packungen geordnet und übersichtlich aufbewahren. Beschriften Sie alles deutlich, damit Sie für lange Zeit alles im Griff haben. Das Gleiche gilt für Küchenutensilien oder für Kosmetik und Pflanzenbedarf. Beschriften Sie deutlich alles, was Sie selten brauchen. So können Sie gewährleisten, dass Sie es bei Bedarf schnell wiederfinden.

Der Stauraum für offene Lebensmittel sollte nicht zu groß bemessen sein. Das ist weder übersichtlich noch wirtschaftlich. Versuchen Sie, so wenig wie möglich Lebensmittel wegzuschmeißen. Kaufen Sie bewusst ein und verbrauchen Sie alle Lebensmittel. So schonen Sie außer Ihrem Geldbeutel auch die Umwelt. Ihr Müllvolumen und die damit verbundene Arbeit reduzieren Sie damit automatisch.

„Gib einem Mädchen die richtigen Schuhe”

…und sie kann die ganze Welt erobern.“ Das ist ein Zitat von Marilyn Monroe. Dennoch empfehlen wir Ihnen, im Alltag nicht mehr als 2-3 Schuhmodelle gleichzeitig bereitzuhalten. Die restlichen Schuhe gehören in einen Schuhkasten oder in ein Regal, wo sie gut verstaut sind. Sondermodelle wie Pumps, Wanderschuhe und Gummistiefel benutzen Sie nicht täglich, sie müssen demnach  nicht jederzeit prominent im Eingang stehen. Schuhe benötigen viel Platz und müssen daher eingeplant werden, vor allem bei größeren Familien oder häufigen Besuchern.

Eine besondere Herausforderung: Kindersachen

Sortieren Sie regelmäßig alle Gesellschaftsspiele, Puzzles, Malbücher, Bauklötze, Autos usw. Diese Spielsachen gehören in dafür geschaffene Schubladen, Körbe, Fächer oder Kisten. Bitte nicht mit anderen Spielsachen mischen. Damit Kinder ihre Sachen aufräumen können, müssen sie wissen, wo diese hingehören. Sensibles Material, Schulsachen und Kleinkindzubehör wie Schnuller, Trinkflaschen usw. sollten Sie an einem geschützten Bereich aufbewahren, um sie vor Beschädigungen oder Verschmutzungen zu schützen.

Damit nicht so viel am Boden liegt, bringen Sie Haken und Halterungen zum Aufhängen an. Am besten in Reichweite der Kinder, dann können sie selber mithelfen. Bei Extra-Spielzimmern achten Sie darauf, dass die Spielsachen nicht achtlos verstreut werden. Auch hier empfehlen wir differenzierte Aufbewahrungsmöglichkeiten. So schaffen Sie es, den Fußboden freizulassen. Keine großen Teile verdecken oder beschädigen somit die kleineren Spielsachen.

Ein geordnetes Umfeld und aufgeräumte Wohnräume wirken harmonisierend. Entrümpeln schafft nicht nur Ordnung im Wohnbereich, sondern auch im Kopf. Beseitigen Sie deshalb regelmäßig das Chaos in Ihrem Haushalt. Beginnen Sie mit kleineren Aufgaben und arbeiten Sie sich in kleinen Etappen vor. Im Folgenden beschreiben wir die vielzitierte Drei-Kisten-Methode:

Die Drei-Kisten-Methode

Die erste Kiste gehört dem Müll. Hier gehört alles hinein, was Sie in den letzten zwölf Monaten nicht benutzt haben. Außerdem kaputte oder abgenutzte Sachen. Entsorgen Sie Kiste 1 so schnell wie möglich, sonst kommen Sie leicht in Versuchung, sie zu behalten.

Die zweite Kiste ist für Dinge, bei denen Sie sich unsicher sind. Sind die Sachen zu schade für den Müll oder die Altkleidersammlung? Dann versuchen Sie, diese über das Internet oder auf einem Flohmarkt zu verkaufen. Diese zweite Kiste mit den unsicheren Sachen stellen Sie in den Keller. Wenn Sie die Sachen im Laufe des Jahres nicht vermissen, ist sie reif für den Müll.

Die dritte Kiste ist Ihre persönliche Schatzkiste. Sie ist zum Beispiel für Erinnerungsstücke, die Ihnen ans Herz gewachsen sind. Offen hinstellen möchten Sie die Dinge nicht, sie fangen Staub oder finden keinen geeigneten Platz. Diese Kiste können Sie wunderbar in einem Schrank verstauen. Dann können Sie immer hineinsehen, wenn Sie Lust haben. Seien Sie ehrlich zu sich selbst: In die Schatztruhe gehören nur Dinge, die Ihnen wichtig sind!

Entrümpeln Sie Ihr Haus vor einem Umzug

Die Drei-Kisten-Methode ist eine wunderbare Vorbereitung für einen Umzug. Sie möchten ja keinen unnötigen Ballast mit in das neue Zuhause nehmen. Fangen Sie rechtzeitig an und überlegen Sie gut, was Ihnen im neuen Zuhause noch wichtig ist. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Ausmisten und ziehen Sie in ein entrümpeltes Zuhause. Ein neuer Start ohne Altlasten ist perfekt für einen Neuanfang!

By | 2018-01-11T13:06:01+00:00 Januar 11th, 2018|Eigentümer|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen